Hillenbrand - Ziss
Sie sind hier: Startseite » Leistungen » Fahrzeugbewertungen

Fahrzeugbewertungen

Wertgutachten

Ein Wertgutachten umfasst die Überprüfung des Fahrzeugs in allen relevanten Bereichen.

Dazu zählen natürlich der Zustand der Lackierung und der Karosserie, der Inneneinrichtung und der Aggregate.

Mängel und Schäden werden ebenso erfasst wie ein überdurchschnittlicher Erhaltungszustand.

zurück zum Lexikon

Classic Data - Fahrzeugbewertung

Hierbei handelt es sich um eine grobe, äußerliche Inaugenscheinnahme durch den Classic Data Bewertungspartner.

Das Fahrzeug wird auf eigener Achse zum Sachverständigen gefahren*.

Der Besitzer teilt dem Sachverständigen alle ihm bekannten Informationen inkl. Mängel zum Fahrzeug mit.

Die Fahrzeugbewertung dient nur zur Versicherungseinstufung und ist nicht für den Kauf oder Verkauf eines Fahrzeuges geeignet.

Die Fahrzeugbewertung enthält ein Auftragsblatt, das Classic Data Zertifikat mit einer Gesamtzustandsnote und dem dazugehörigen Wert, eine Anmerkung zum Classic Data Zertifikat und eine Bildanlage mit mindesten 6 Fotos [1 Motorraumfoto, 1 Innenraumfoto vorne, 1 Innenraumfoto hinten, und 2 Diagonalfotos (von vorne und hinten), 1 Fahrgestellnummer/Typenschildfoto sowie evtl. Tachofoto und/oder Kofferraumfoto].

Die Fahrzeugbewertung ist in die Classic Data Mappe mit der Difinition der Zustandsnoten eingebunden.

Kosten: ab 150,00 Euro inkl. MwSt*

* Sollte der Sachverständige das Fahrzeug beim Besitzer besichtigen, muß die Möglichkeit einer kurzen Probefahrt gewährleistet sein und für Anfahrt- und Abfahrt und kurzer Probefahrt fallen entsprechend Mehrkosten an, die im Vorfeld mit dem Sachverständigen abgesprochen werden sollten.

zurück zum Lexikon

Classic Data - Erweiterte Fahrzeugbewertung

Hierbei handelt es sich um eine grobe, äußerliche Inaugenscheinnahme durch den Classic Data Bewertungspartner.

Das Fahrzeug wird auf eigener Achse zum Sachverständigen gefahren*.

Der Besitzer teilt dem Sachverständigen alle ihm bekannten Informationen inkl. Mängel zum Fahrzeug mit.

Die erweiterte Fahrzeugbewertung dient nur zur Versicherungseinstufung und ist nicht für den Kauf oder Verkauf eines Fahrzeuges geeignet.

Die erweiterte Fahrzeugbewertung enthält ein Auftragsblatt, das Classic Data Zertifikat mit einer Gesamtzustandsnote und dem dazugehörigen Wert, eine Anmerkung zum Classic Data Zertifikat , eine zusätzliche Seite mit einer kurzen Beschreibung der Ausstattung sowie kurze Hinweise zum Zustand und/oder Besonderheiten und eine Bildanlage mit mindesten 6 Fotos [1 Motorraumfoto, 1 Innenraumfoto vorne, 1 Innenraumfoto hinten, und 2 Diagonalfotos (von vorne und hinten), 1 Fahrgestellnummer/Typenschildfoto sowie evtl. Tachofoto und/oder Kofferraumfoto].

Die erweiterte Fahrzeugbewertung ist in die Classic Data Mappe mit der Difinition der Zustandsnoten eingebunden.

Kosten: ab 150,00 Euro inkl. MwSt*

* Sollte der Sachverständige das Fahrzeug beim Besitzer besichtigen, muß die Möglichkeit einer kurzen Probefahrt gewährleistet sein und für Anfahrt- und Abfahrt und kurzer Probefahrt fallen entsprechend Mehrkosten an, die im Vorfeld mit dem Sachverständigen abgesprochen werden sollten.

zurück zum Lexikon

Classic Data - Ausführliche Fahrzeugbewertung

Hierbei handelt es sich um eine intensive Begutachtung des Fahrzeuges durch den Classic Data Bewertungspartner.

Alle Baugruppen werden ausführlich besichtigt (ohne Zerlegung**).

Eine Besichtigung der Fahrzeugunterseite - Hebebühne erforderlich - und eine Probefahrt werden durchgeführt.

Die schriftliche Ausarbeitung umfaßt die technischen Daten sowie Ausführungen zu den einzelnen Baugruppen, ein Classic Data Zertifikat mit einem Gesamtzustand und dem dazugehörigen Wert, eine Anmerkung zum Classic Data Zertifikat, die Difinition der Zustandsnoten und eine umfangreiche Bildanlage mit Diagonal-, Seitenansichts-, Motor-, Innenraum-, Kofferraum-, Unterboden-, Tacho-, Fahrgestellnummer- und evtl. auch Detailfotos.

Kosten: ab 350,00 Euro netto zzgl. MwSt + Nebenkosten etc.**

Die angegebenen Kosten verstehen sich als Bruttopreis für eine Ausfertigung der Fahrzeugbewertung oder der ausführlichen Fahrzeugbewertung. Eventuell benötigte Zweitausfertigungen werden gesondert berechnet.

** Je nach Zeitaufwand und Umfang der Ausführungen sind deutliche Mehrkosten möglich, welche im Vorfeld mit dem Sachverständigen abgesprochen werden sollten.

*** Sowohl die Fahrzeugbewertung als auch die erweiterte Fahrzeugbewertung und auch die ausführliche Fahrzeugbewertung ist eine zerlegungsfreie Besichtigung. Werkzeuge jegliche Art werden nicht benutzt. Als Hilfsmittel dienen lediglich ein Lackschichtenmeßgerät, eine Fotokamera usw.

zurück zum Lexikon

Restwert

Der Veräußerungswert (Restwert) des beschädigten Fahrzeuges wird durch den Kfz-Sachverständigen ausschließlich nach den Vorgaben ermittelt, die der Bundesgerichtshof in seinen Entscheidungen definiert hat.

Hierbei berücksichtigt der Sachverständige den allgemeinen regionalen Markt und unterzieht die Ergebnisse einer Plausibilitätsprüfung.

Der Bundesgerichtshof hat deutlich gemacht, dass der geschädigte Autofahrer nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall berechtigt ist, sein Unfallfahrzeug an seine vertraute Vertragswerkstatt zu veräußern und mit dieser Entscheidung die Rechte des geschädigten Autofahrers deutlich gestärkt, da er auch unmissverstädlich klargestellt hat, dass Restwertbörsengebote in einem Schadengutachten nichts zu suchen haben, es besteht auch keine Verpflichtung, zuerst den gegnerischen Versicherer zu fragen, ob er mit der Veräußerung an den vertrauten Vertragshändler einverstanden ist.

Nur wenn das Fahrzeug vom Geschädigten noch nicht veräußert worden ist, kann der Versicherer ein konkretes höheres Restwertangebot vorlegen, das dann in aller Regel vom Geschädigten zu beachten ist.

Ausnahme:
Im Kaskoschaden hat der Versicherungsnehmer die vertragliche Verpflichtung, vor der Veräußerung des Restwertes Rücksprache mit dem Versicherer zu nehmen.
Es gelten die im Kaskovertrag vereinbarten Bedingungen.

zurück zum Lexikon



Wiederbeschaffungswert

Der Wiederbeschaffungswert ist eine Größe aus dem Haftungsrecht (§ 249 BGB).

Er bestimmt sich nach der Summe, die der Geschädigte im Falle eines Unfalls aufwenden muss, um ein gleichartiges und gleichwertiges Ersatzfahrzeug zu beschaffen.

Dabei ist der Wiederbeschaffungswert zum Zeitpunkt eines Unfalls am freien Markt unter Berücksichtigung des seriösen gewerblichen Handels (incl. anteiliger MwSt.) zu bemessen.

Der angegebene Wiederbeschaffungswert (nach Haftpflichtgesichtspunkten) berücksichtigt dabei eine kurzfristige Ersatzteilbeschaffung, Fahrzeugalter, Laufleistung, Besitzverhältnisse, festgestellten Zustand, evtl. festgestellte behobene oder nicht behobene Vorschäden, die vorhandene Sonderausstattung und das Zubehör.

Die Fälligkeit der Haupt- und Abgasuntersuchung sowie die übrigen den Wert beeinflussenden Faktoren einschliesslich der regionalen und saisonalen Marktlage sind die Wertermittlung eingeflossen.

zurück zum Lexikon

Wiederherstellungswert

Der Wiederherstellungswert beziffert den Preis, den ein Fahrzeug an Aufwendungen gekostet hat, um es in den jetzigen Zustand zu bringen (Aufbaukosten), zuzüglich des Fahrzeuggrundpreises (Anschaffungswert).

Die sicht- oder belegbaren Investitionen des Aufbaus oder Restaurationen ergeben die Differenz zum normalen Marktwert.

Der Preis spiegelt aber nicht die Marktsituation wieder, bedingt dadurch, dass sich bei einem Verkauf die aufgebrachten Aufwendungen erfahrungsgemäß nur selten erzielen lassen.

Nur bei einer absolut gleichwertigen Wiederbeschaffung im identischen Zustand (also ohne zwischenzeitliche Nutzung) würde der angegebene Wiederherstellungswert anfallen.

zurück zum Lexikon

Marktwert

Im Oldtimerbereich ist alles anders. Während beim Schadensgutachten für neuere Autos fast immer der Wiederbeschaffungswert maßgeblich ist, geht es beim Oldtimer in der Regel um den Marktwert.

Der Grund hierführ liegt in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Versicherungsgesellschaften, die, bis auf wenige Ausnahmen, prinzipiell nur den Marktwert versichern. Hierbei handelt es sich um Sondertarife, die völlig unabhängig von den bekannten Typklassen kalkuliert werden.

Die folgenden Definitionen zeigen Ihnen in knapper Form die Unterschiede zwischen Marktwert, Wiederbeschaffungswert und Wiederherstellungswert.

Der Marktwert beziffert den gegenwärtigen Wert des Fahrzeuges am Markt, d.h. für dieses Fahrzeug würde zum jetzigen Zeitpunkt der als Marktwert geschätzte Betrag beim An- bzw. Verkauf bezahlt bzw. erzielt werden.

Es handelt sich dabei in der Regel um den Durchschnittspreis am Privatmarkt und ist somit MwSt.- neutral und als Endpreis zu verstehen.

Bei seltener gehandelten Fahrzeugmodellen und bei Fahrzeugen, die schwerpunktmäßig gewerblich vertrieben werden, fließen auch der Handel (als Nettobetrag), die internationalen Auktionsergebnisse (ohne MwSt.) sowie die internationale Marktsituation beim Marktwert mit ein.

Der Marktwert ist die Basis der Versicherungseinstufung (Kaskobedingungen) bei Oldtimersondertarifen. Er gilt als Taxe (festgesetzter Preis) im Sinne von § 57 VVG (Versicherungsvertragsgesetz).

Der Marktwert ist MwSt.- neutral.

zurück zum Lexikon

Merkantile Wertminderung

Nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall hat der Geschädigte in der Regel Anspruch auf Ersatz der so genannten merkantilen Wertminderung.

Bei der merkantilien Wertminderung handelt es sich um den Betrag, den der geschädigte Autofahrer für sein Fahrzeug auch nach einer fachgerechten Reparatur bei einem Verkauf von einem potentiellen Käufer weniger erhalten würde, weil diesem Käufer gegenüber darauf hingewiesen werden muss, dass es sich um einen reparierten Unfallwagen handelt.

Nicht zuletzt aufgrund des nicht auszuschließenden Risikos verdeckter Schäden, wird ein Käufer dieses Fahrzeug nur erwerben, wenn er einen entsprechenden Abschlag auf den normalen Kaufpreis erhält.

Dieser Betrag wird in der Rechtsprechung als merkantile Wertminderung bezeichnet.

Kfz-Sachverständige nutzen zur Ermittlung der merkatilen Wertminderung unterschiedliche Rechenmethoden als Hilfsmittel.

BVSK-Sachverständige greifen in aller Regel auf das Wertminderungsmodell BVSK zur Schätzungskontrolle zurück, das schwerpunktmäßig auf die Schwere der Reparatur abgestellt und keinen Ausschlussgrund bspw. aufgrund des Fahrzeugalters oder der Laufleistung kennt.

Letztlich ist das tatsächliche Marktverhalten in der Schätzung des Sachverständigen abzubilden.

zurück zum Lexikon

Leasingrücknahme

Bei Rückgabe muss das Fahrzeug in einem dem Alter und der vertragsgemäßen Fahrleistung entsprechenden Erhaltungszustand, frei von Mängeln und Schäden sowie verkehrs- und betriebssicher, sein.

Können sich die Parteien über einen vom Leasingnehmer auszugleichenden Minderwert oder bei Verträgen mit Gebrauchtwagenabrechnung über den Wert des Fahrzeugs nicht einigen, werden Minderwert bzw. Wert des Fahrzeugs durch den Sachverständigen ermittelt und der Ist-Zustand, gemessen am Soll- Fahrzeug-Zustand, festgestellt.

Veränderungen, Übermaßgebrauchsschäden, Mängel und vertraglich vereinbarte Zustände werden erfasst.

Notwendige Reparaturen sind mit 100% anzusetzen, nicht notwendige mit einem geringeren Prozentsatz.

Bei den nicht notwendigen Reparaturen spielen u.a. Art und Sichtbarkeit des Schadens, Fahrzeugtyp und der Verkehrswert des Fahrzeugs eine entscheidende Rolle.

Durch den Sachverständigen wird die Minderung des Wertes aufgrund des nicht vertragsgemäßen Zustandes beziffert.

zurück zum Lexikon